7 Tricks, mit denen du deinen Zuckerkonsum reduzierst

Seit einer Weile setze ich mich mit dem Thema Zucker und Zuckerkonsum sehr intensiv auseinander. Angefangen hat alles damit, dass ich gemerkt habe, dass dieser einen sehr negativen Einfluss auf mich hat: Müdigkeit, Trägheit und Lustlosigkeit. Wie ein Junkie bin ich jeden Tag gegen 16 Uhr unentspannt durch`s Büro gelaufen … auf der Suche nach Süßigkeiten. Erst nach einem süßen Snack konnte ich meine Konzentration wieder finden. Aber leider für nicht sehr lange. So kam es, dass ich während der Arbeit ständig zuckerhaltige Snacks in mich hineinstopfte. Ich war abhängig. Und ich bin es teilweise immer noch. Es gibt Wochen/Monate, in denen mein Verlangen nach Zucker sehr gering ist. Dann wiederum gibt es Wochen/Monate, in denen ich mich über die Biester stürzte, als ob es kein Morgen mehr geben würde.

Mein Ziel war es nie komplett zuckerfrei zu werden, sondern meinen Zuckerkonsum unter Kontrolle zu bekommen. Herr über ihn zu werden. Hahaha, ich weiß, das klingt so, als ob ich eine Drogenabhängige wäre. Ich weiß zwar nicht, wie sich das anfühlt, wenn man auf Drogenentzug ist, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es sich sehr ähnlich anfühlt. Unentspannt, nervös, zappelig. Auswirkungen eines Zuckerentzugs wurden bereits an Raten getestet. Diese hatten während des Zuckerentzugs dieselben Symptome, wie Drogenabhängige während eines Entzugs. Verrückt und zugleich erschreckend!

Ich hatte in den letzten Monaten gute Phasen. Phasen, in denen ich dem Zucker den Mittelfinger gezeigt habe und konsequent war. Aber auch Phasen der Schwäche. Macht nichts! Für mich ist der derzeitige Ist-Zustand dennoch ein Erfolg, da ich meine Zuckersucht viel besser im Griff habe. Vor einigen Monaten sah die Sache noch ganz anders aus. Heute möchte ich daher einige meiner Tricks mit euch teilen, welche mir in der vergangenen Zeit geholfen haben, mein Verlangen nach Zucker zu reduzieren:

vollstopfen mit Gemüsesnacks

Sorge während der Arbeitszeit stets für ausreichend Gemüsesnacks auf deinem Schreibtisch, wie zB Karotten- oder Selleriesticks. Mein Körper schreit meist während der Arbeitszeit nach Süßigkeiten. Oft hilft mir das Knabbern an Süßigkeiten und Co. mich zu konzentrieren. Kennt ihr das auch? Karotten- und Selleriesticks sind dabei eine große Hilfe. Das Knabbern beruhigt mich und verjagt den Heißhunger. Ich bin danach so voll, dass ich an Süßigkeiten gar nicht mehr denken kann.

Zähne putzen

Ich weiß es klingt komisch, aber mir hilft es. Zwar nicht immer, aber oft: Kommt der „Guster“ auf Süßes, greife ich zur Zahnbürste. Schon mal versucht? Der Minzgeschmack neutralisiert die Lust auf etwas Süßes. Man hat danach so ein sauberes Gefühl im Mund, dass man dieses nicht zerstören möchte :).

Nüsse und gute Fette

In der Arbeit habe ich immer ein paar Nüsse in meiner Lade auf Lager. Vor allem Mandeln. Sie bestehen aus ungesättigten Fettsäuren und sehr viel Protein. Sie sorgen für ein angenehmes Sättigungsgefühl, so dass Süßes danach Geschichte ist … zumindest für den einen Tag. ;) Mandeln gelten außerdem als natürliche Cholesterinsenker. Außerdem senken sie den Blutdruck und reduzieren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes. Eine Hand voll Mandeln hat ca. 160 Kalorien.

Gute Fette im Allgemeinen helfen mir momentan sehr stark dabei meinen Zuckerkonsum in den Griff zu bekommen. Isst man sich voll mit guten Fetten, wie zB Avocado oder einer großen Portion Lachs, hat man danach keine Lust mehr auf weitere Lebensmittel.

Kaffee

Ist zwar nicht die gesündeste Variante, aber Kaffee ist ebenfalls ein Helfer, wenn es darum geht, dem Zucker den Kampf anzusagen. Nach einer Tasse Kaffee fühle ich mich richtig gut und die Lust auf Süßigkeiten ist danach nicht vorhanden.

Kaugummi

Ein weiterer Helfer – der Kaugummi. Wie das Zähne putzen, hilft der Minzgeschmack des Kaugummis meine Gedanken von Süßigkeiten abzulenken.

Beeren

Beeren – mein Lieblingsobst. Zudem zählen sie zu den Obstsorten mit dem wenigsten Fructosegehalt. Ich kaufe mir fast jeden Tag eine Portion Himbeeren und Heidelbeeren, um zwischendurch davon zu naschen. Das Verlangen nach Süßigkeiten wird dabei ebenfalls reduziert und man hat danach kein schlechtes Gewissen.

  • Comments

  • avatar
    Tamara

    mir helfen kaffee und obst immer sehr gut, wobei ich in letzter zeit gar nicht mal versuche, auf süsses zu verzichten haha:)
    der tipp mit der Zahnbürste klingt seeeehr hilfreich, könnte mir vorstellen, dass es bei mir auch klappt!

    liebe grüsse tamara
    brunettemanners.at

    • avatar
      tinera

      hahahaha ja … einfach ausprobieren. :)

      LG
      Tina

  • avatar
    kati

    Ich bin leider extrem zuckersüchtig, vor allem schokosüchtig, deinen tipp mit der zahnpasta finde ich super! kann mir gut vorstellen, dass er mir hilft, danke :)
    liebst kati
    http://www.katiys.com

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP