Alte Kleidung wieder lieben lernen: Meine 3 Schritte

Für unseren Blogger-Flohmarkt musste der Kleiderschrank wieder einmal ausgemistet werden. Ich sag`s euch: Ich musste nicht nur einmal meinen Kopf schütteln. An viele Kleidungsstücke konnte ich mich gar nicht mehr erinnern. Schon vor Jahren dürften diese wohl in den Tiefen meines Kleiderschrankes verschwunden sein. „Aber warum nur? Sie sind doch eigentlich ziemlich cool“, dachte ich mir!

Man kauft, kauft und kauft. Hat aber danach immer noch das Gefühl, als ob man nichts anzuziehen hätte! Man kauft ohne nach einigen Monaten zu wissen, was man eigentlich gekauft hat. Einige Kleidungsstücke werden sogar nur 1-2 Mal getragen bis sie in Vergessenheit geraten. Was schade ist, denn sie haben ihren Dienst ja noch gar nicht so wirklich erfüllt.

Es wird an der Zeit, dass wir die Dinge schätzen lernen, die wir bereits besitzen. Nur weil etwas älter ist, ist es noch lange nicht schlecht oder uncool! Das heißt auch nicht, dass ich es nicht mehr mag! Vielleicht habe ich es einfach aus den Augen verloren.

Hier meine 3 Schritte, wie man alte Kleidung wieder lieben lernen könnte:

  1. Kleiderschrank regelmäßiger inspizieren: Um einen Überblick zu bewahren, sollte der Kleiderschrank auf jeden Fall 1x im Quartal inspiziert werden, um so ein Vergessen zu vermeiden. Da ich es in der Früh ohnehin meistens sehr eilig habe, sieht der Kleiderschrank bei mir nach 2 Monaten sehr wüst aus. Ein regelmäßiges Schlichten kommt hier nicht nur für das Vergessen-Thema wie gerufen.
  2. Kleidungsstücke, die in Vergessenheit geraten sind, wieder ins Gedächtnis rufen: Sollte ein Kleidungsstück aber dennoch wieder in Vergessenheit geraten, dann hol es nach vor! Reserviere für derartige Kleidungsstücke vielleicht sogar ein kleines dominantes Plätzchen in deinem Kleiderschrank. So wirst du jeden Morgen an sie erinnert! Dieses kleine Projekt habe ich nach dem Ausmisten für den Blogger-Flohmarkt gestartet. Ich habe mir tatsächlich ein kleines Plätzchen für vergessene Kleidungsstücke freigehalten. Jedes einzelne dieser Kleidungsstücke habe ich dann in der Arbeit ausgeführt. Wenn ich mich darin wohl gefühlt habe, durfte es in meinem Kleiderschrank verbleiben. Wenn nicht, dann kam es in meine Flohmarkt-Kiste. Ich habe viele Kleidungsstücke wieder für mich entdeckt, wie zB die Jeans in meinem heutigen Beitrag.
  3. Inspirationen suchen und sortieren: Vielleicht ist das Kleidungsstück in Vergessenheit geraten, weil du keine Kombinationsideen im Kopf hattest? Vielleicht hilft ein Pinterest-Board mit Inspirationen zu deinen vergessenen Kleidungsstücken? Geh dein Board regelmäßig durch, um wieder daran erinnert zu werden! Hilft bestimmt auch bei Kleidungsstücken an denen man sich satt gesehen hat. Inspiration ist alles!