bangkok and their citizens

Es gibt Menschen, die freuen sich nach einer langen Reise wieder ins vertraute Heim zurückkehren zu dürfen. Andere wiederum plagt wochenlanges Fernweh. Ich gehöre eindeutig zur Gruppe Nr. 2. Das Schlimmste ist das Auspacken der Koffer. Da wird einem sofort bewusst: Du bist bei Destination ZERO angelangt. Kaum wieder in Österreich angekommen, bin ich auch schon wieder krank. Diagnose: Ich tippe auf „fernwehisches“ Fieber :-).

Viele mögen Bangkok überhaupt nicht. Was ich irgendwie nachvollziehen kann … Die Stadt ist sehr überladen, überall hektische Autofahrer, bei jedem Fußübergang muss man um sein Leben kämpfen, die Straßen sind nicht so sauber wie wir es in Österreich kennen, an jeder Ecke Stromkabel, die herunterhängen und zu einem Stromschlag einladen, und an manchen Stellen stinkt es ganz furchtbar. ABER GENAU DAS MACHT BANGKOK AUS. Zudem muss ich auch sagen, dass ich mit der Erwartungshaltung hingereist bin, dass nicht alles pipifein sauber sein wird, wie bei uns in Österreich.

Mich hat diese Stadt von dem ersten Tag an verzaubert. Es ist einfach ganz anders als bei uns in Österreich. Dies macht sich nicht nur an der Armut und an den dreckigen Straßen erkennbar, sondern auch an den Menschen die dort leben. Die Thais sind ein unfassbar nettes und fröhliches Volk. Man bekommt immer ein Lächeln zu sehen. Obwohl es manchen vielleicht finanziell nicht so gut geht, strahlen sie ständig. Sie sprühen dadurch eine unglaubliche Fröhlichkeit und Zufriedenheit aus. Man könnte glauben ihnen fehlt es an nichts.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Fröhlichkeit und Zufriedenheit seine Ursache im Buddhismus findet. Man hat das Gefühl die Menschen sind dort mit sich und der Welt viel mehr im Reinen. Sie haben bestimmte Werte an die sie sich halten und das zählt.

Hupende Autos, hektische Autofahrer, Thais, die auf der Straße ein leckeres Pad Thai zubereiten, an jeder Ecke ein Markt und Tuk-Tuk-Fahrer die einem fragend: Tuk Tuk? nachschreien – so sieht ein typischer Tag in Bangkok aus, wenn man die Straßen entlangspaziert.

Das Autofahren in Bangkok ist eine eigene Wissenschaft. In Österreich würde es nur Kopfschütteln und reichlich Unfälle geben. Doch die Thais haben den Verkehr unfassbar im Griff. Würden sie nicht so hektisch überholen und herumhupen, würde der Stau wahrscheinlich nicht Stunden, sondern Tage dauern.

bangkok

Was man über Bangkok wissen muss und unbedingt unternommen haben muss:

mit einem TUK TUK fahren: Man hört viel Schlechtes über Tuk Tuks und seine Fahrer. Ich kann es nur bestätigen. Die Thais sind keine aufdringlichen Leute, außer man begegnet einem Tuk-Tuk-Fahrer und von denen gibt es aber sehr sehr viele. Sie haben es sich sogar zur Gewohnheit gemacht Touristen kurz nachzufahren, wenn sie auf der Straße entlanggehen und lästig Tuk Tuk nachzuschreien. Sie verlangen sogar das 2-3fache als ein normaler Taxifahrer, was aber immer noch sehr sehr billig ist, da das Taxifahren in Thailand nichts kostet. Zudem wollen sie einen ständig zu irgendwelchen Juwelieren oder Touristenbüros bringen mit den Worten „just looking“. Wenn sie also fragen: „Wie viele Zwischenstationen wollen Sie?“, dann sind damit die Zwischenstationen zu den Juwelieren gemeint. Meist bieten sie bei Zwischenstationen auch einen viel viel billigeren Preis an als ursprünglich. Wenn man ihnen aber gleich klar macht, dass man das nicht will, ist Ruhe. Sie sind also überhaupt nicht gefährlich, nur für kurze Zeit lästig und dann ist aber wirklich Silentium. Manche fragen einen auch gar nichts, sondern bringen einen einfach an die gewünschte Destination.

Nichtsdestotrotz, eine Tuk-Tuk-Fahrt muss man sich aber auf jeden Fall geben. Mit der obigen Info kann auch nichts schief gehen.

Tuk Tuk

tuk tuk

auf der Straße essen: Was mich sehr überrascht hat, ist, dass das Essen auf der Straße soooo lecker ist. Man sieht sie einfach überall: Thais mit einem aufgebauten Stand, die Essen zubereiten und verkaufen. Sehr lecker und unfassbar billig. Eine Pad Thai mit eggs und chicken kostet 50 Bath – das sind umgerechnet 1,25€. Unvorstellbar, oder? Die Portionen sind zudem riiiiiesig.

bangkok

im MBK Center shoppen: Das wohl unglaublichste Einkaufszentrum, das ich je gesehen habe. Auf 6 Stockwerken findet man von Kleidung, Möbel bis zu Elektrogeräten einfach alles. Das Besondere daran ist jedoch: Es handelt sich dabei um Plagiate ;-). Gefälschte iPhones, gefälschte Aufladegeräte, Tigers, Oakleys, T-shirts um 5 Euro, Hollisterfälschungen und viiiiiiieles mehr. Nur in einigen Stores findet man originale Converse, die etwas günstiger als bei uns sind. Auch viele Juweliere bieten Originale an. Da die Casio aus dem asiatischen Raum kommt, musste natürlich unbedingt eine mitgenommen werden.

MBK Bangkok

converse

den Königspalast besuchen: Ich bin nicht so der Museen- und Tempelbesucher. In Thailand, vor allem in Bangkok, gibt es unzählig schöne Tempel. Meist sehen die ja eh alle gleich aus ;-). Ich hab mir jedoch sagen lassen, dass man den Königspalast unbedingt gesehen haben muss. Aus diesem Grund musste ein Ausflug dorthin unternommen werden. Was man unbedingt wissen muss: Der Königspalast hat von Montag bis Sonntag zwischen 8:30 und 15:30 geöffnet. Ganz wichtig: Männer müssen eine lange Hose tragen. Vergisst man darauf, bekommt man dort eine sehr interessante Schwabbelhose ausgeliehen. Frauen sollten einen langen Rock/langes Kleid/lange Hose tragen. Die Schultern müssen bedeckt sein. Am besten eine Weste oder einen breiten Schal mitnehmen bzw ein T-shirt anziehen. Keine tank tops.

Königspalast Bangkok

königspalast Bangkok

bangkok

königspalast bangkok

bangkok königspalast

königspalast

bangkok

königspalast bangkok

den Chatuchak Weekend Market besuchen: Der Chatuchak Weekend Markt ist der größte Markt der Welt. Mich wundert es kein bisschen, dass sich genau der größte Markt der Welt in Bangkok befindet. Märkte gibt es in Bangkok wie Sand am Meer. Geöffnet hat er jeden Samstag und Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Ob Bekleidung, Möbel, Tiere, Essen, Deko … dort findet man einfach alles. Ganz wichtig: Nicht nur auf der Hauptstraße des Marktes entlangspazieren, sondern auch in die kleinen Querstraßen hineinbiegen. In der Kleiderabteilung findet ma sogar Sachen von einigen Designern aus Bangkok. Bei Markt denkt man oft an Ramsch. Es ist zwar ziemlich viel Ramsch vorzufinden, aber nicht nur das. Es sind auch ziemlich coole Schätze anzutreffen: T-shirts, shorts, Kleider und viele viele Armbänder und Ketten. Nach denen war ich besonders verrückt … und alles billig billig billig.

Chatuchak Weekend Market

chatuchak weekend market

chatuchak weekend market

chatuchak weekend market

chatuchak market

mit dem Taxi fahren: Bangkok hat eine sehr tolle öffentliche Verkehrsmittelanbindung, was für eine Großstadt alles andere als selbstverständlich ist, wenn man sich zB L.A. ansieht. Trotzdem fuhren wir jeden Tag sehr bequem mit dem Taxi in der Gegend herum. Das war bei der Hitze einfach viel angenehmer. Raus aus dem kühlen Hotel, rein ins kühle Taxi. Eine Taxifahrt kostet im Vergleich zu Österreich einfach NICHTS. Der erste Kilometer ist der teuerste Kilometer von allen. Danach kommen pro Kilometer einige jämmerliche Cents dazu. Somit kostet das Taxifahren je nach Strecke ca 2-5 Euro. Wir haben pro Strecke meist 3 Euro bezahlt, was somit billiger als U-Bahn fahren bei uns in Österreich ist. Natürlich gibt es auch Taxler, die den Taxameter nicht aufdrehen möchten und mehr verlangen. Mit solchen Taxlern wollten wir eigentlich gar nicht wirklich diskutieren, da für uns 4€ einfach noch immer unglaublich billig waren und er sich über seine „Abzocke“ (von mir aus – wenn er meint, dass das Verhalten ok ist) freuen konnte.

Vorsicht: Auch die Taxifahrer wollen einem teilweise irgendwelche Touristentouren andrehen. Lehnt man jedoch ab, sind sie trotzdem freundlich und lassen einen in Ruhe.

Taxifahrer in Bangkok

Siam Square besuchen: Thailand hat zwar kein richtiges Zentrum, aber wenn es eines hätte, wäre es der Siam Square. Dort befindet sich das MBK Center und auch einige andere Shoppingmöglichkeiten, wie zB das Paragon Center und das Siam Center. Das Paragon Center war für mich jetzt nicht so interessant. Man findet dort Marken, wie Prada, Gucci etc. Dafür muss ich nicht extra nach Bangkok reisen. Das Siam Center war schon etwas interessanter – ausgestattet mit vielen vielen Designern aus Bangkok. Das Untergeschoss im Paragon Center war jedoch sehr interessant. Dort findet man eine riesige Essensmeile. Wer auf Sushi steht dem kann ich eine kleine aber feine Sushibar mit unglaublich gutem Sushi empfehlen: JapanX Sushi Bar.

(für Männer) einen Anzug schneidern lassen: In Bangkok gibt es unglaublich viele Schneider bei denen man um einen Spottpreis Maßanzüge und Hemden anfertigen lassen kann. Zu diesem Thema werde ich noch einen eigenen Beitrag verfassen mit einer Schneiderempfehlung.

boston tailor khao san road

Khao San Road: In jedem Reiseführer bekommt man die Empfehlung, dass man den Markt auf der Khao San Road besuchen soll. Ich versteh jedoch nicht warum. Die Khao San Road ist einfach furchtbar. Der Markt ist zwar nett – dort hab ich sehr schöne Kleider und Armbänder entdeckt, aber das Ambiente war nicht zum aushalten. Mitten auf der Road war ohne Übertreibung jeden Meter ein Tuk Tuk-Fahrer, der einen unbedingt anquatschen musste. Jetzt stellt euch mal vor, wie das sein muss, wenn man alle 1-2 Meter die Laute Tuk Tuk? zu Ohren bekommt. Dann waren da auch noch die Schneider die ca alle 5 Meter zu einem herangestürmt kamen mit den Worten „Hey my friend, do you want a suit!“ … Nix da my friend, irgendwann ist Schluss. Auch die Verkäufer bei den Standln waren teilweise sehr aufdringlich. Das war eine ganz andere Seite von Bangkok, die man dort zu sehen bekommt. Das witzige war trotzdem, dass mein Freund einen Schneider auf dieser Straße ausgewählt hat, mit dem wir anschließend wirklich sehr tolle Erfahrungen gemacht haben. Tja, und zufälligerweise war es ein Schneider, der seine Kunden nicht direkt auf der Straße anzureden pflegt. Manche sollten dann doch noch die eigene Marketingstrategie überdenken. Was ich jedoch noch nicht so ganz herausgefunden habe, ist, warum soooo unglaublich viele Touristen auf der Khao San Road anzutreffen waren, denn soooo besonders empfand ich sie nicht. Vor allem Europäer. Davon meistens junge Leute. Hmm … ein Gedanke war, dass sich dort vielleicht sehr viele Jugendherbergen befinden.

khao san road bangkok

UNBEDINGT die Sirocco sky bar besuchen: Sirocco war mein ABSOLUTES Highlight von Bangkok. Das Feeling und die Aussicht waren einfach gigantisch. Jeder von euch kennt Hangover 2. Sirocco war ein Drehort des 2ten Teils. Zu diesem Thema wird es noch einen eigenen kurzen Beitrag geben.

sirocco bangkok

die Stadt erkunden: Mit einem Kaffee in der Hand auf der Straße sitzen, die Leute beobachten und das Flair genießen … ich gehör eindeutig zu dieser Kategorie von Urlaubsbesuchern, während es noch andere gibt, die unbedingt alle Museen, Kirchen und was weiß ich was abklappern müssen und dann noch davon 1000  langweilige Fotos schießen müssen, die man sich eh nie wieder ansieht, weil es eh niemanden interessiert. Zum Glück tickt mein Freund in der Hinsicht 100 Prozent wie ich. Somit ist jeder Urlaub mit ihm einfach nur genial. An einem Nachmittag machten wir einen kleinen Spaziergang durch einen Teil von Bangkok. Besonders interessant sind dabei die Seitengassen und die an jeder Ecke zu sehenden Stromkabel.

IMG_4076

bangkok

bangkok

bangkok

bangkok

Aufgrund des viel betriebenen Shoppings musste ein 3ter Koffer her :-).

ein günstiges aber schönes Hotel buchen: Man bekommt in Bangkok um wirklich wenig Geld ein sehr schönes Hotel. Zu dem Thema Hotels wird es in den nächsten Wochen einen eigenen Beitrag mit Bildern geben.

The World of Magnum: Im Siam Center haben wir ein nettes Magnum Restaurant entdeckt. Es war einfach unfassbar köstlich. Seht euch die Fotos an, dann wisst ihr was ich meine.

magnum siam center

magnum siam center

magnum siam square

die Taxifahrt vom Flughafen ins Hotel: Nur kurz damit ihr wirklich top vorbereitet seid, wenn ihr eine Reise nach Bangkok plant. Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel kostet ca 500 Baht. Umgerechnet 12,25€. Fahrtdauer: 1 Stunde. Wir haben immer nähe Siam Square gewohnt, weil es sozusagen das Zentrum von Bangkok ist. Manche Taxifahrer können kein Wort Englisch. So war es bei unserem allerersten Taxifahrer. Er wollte uns irgendwas mitteilen, was wir üüüüberhaupt nicht verstanden haben. Das erste war: Er möchte bitte gerne 100 Baht schon während der Fahrt, weil man auf dem Highway Gebühren zahlen muss. Das zweite war: Er braucht die Nummer des Hotels. Warum er sie genau braucht: Keine Ahnung. Er ruft dort an und dann geht es los ins Hotel. Wann wir genau gecheckt haben, dass es die Nummer des Hotels war, die er wollte? Als er vor einem 7Eleven Store halt gemacht hat und sich eine Wertkarte für`s Handy besorgt hat :-). Diese Methode ist wohl immer gleich. Wir waren dann am Ende unseres Thailandaufenthalts ein zweites Mal in Bangkok und somit mussten wir ein zweites Mal vom Flughafen ins Hotel düsen. Bei dieser Fahrt verlangte der Fahrer wieder die Nummer des Hotels. Das dritte war: Es fallen Flughafengebühren in Wert von 50 Baht (1,25€) an.

Longtailboot fahren: Leider steht diese Erfahrung noch auf meiner To-do Liste. Wir hatten, obwohl wir zusammengerechnet 7 Tage in Bangkok waren, irgendwie keine Zeit, um mit einem Longtailboot durch die Märkte zu fahren. Kann mir aber vorstellen, dass es ein tolles Erlebnis ist.

Wart ihr schon in Bangkok? Wie waren eure Erfahrungen?