challenge healthy living

Ich weiß nicht, ob es an dem Wetter oder generell an der Jahreszeit liegt, aber momentan fühle ich mich oft sehr schlapp, antriebslos und komplett unmotiviert. Jeden Morgen nach dem Weckerläuten würde ich mich am liebsten wieder ins Bett schmeißen und den ganzen Tag unter der Decke verbringen. Das Schönste am Winter ist meiner Meinung nach eindeutig das Schi fahren bzw. Snowboarden. Jaaaa, die Weihnachtszeit ist natürlich auch ganz schön, aber ansonsten könnte ich auch gut ohne Winter überleben. Ich bin ein absolutes Sonnenkind. Wenn die Sonne strahlt, lacht mein Herz und ich könnte sofort alle Bäume ausreißen. Mein Tag beginnt mit Sonne automatisch voller Motivation und Antrieb.

Dasselbe Gefühl überkommt mich auch nach dem Sport. Egal, wie stressig der Tag war bzw. egal, wie schlapp und müde ich mich fühle oder wie schlecht gelaunt ich tagsüber war – nach dem Sport sieht die Welt immer besser aus. Ich fühle mich danach wie neu geboren – voller Antrieb, motiviert und die Ideen sprudeln nur so aus meinem Kopf. Alles fällt mir leichter und die to-Do-Listen lassen sich viel schneller abarbeitet. Ich bin danach viel ausgeglichener.

Seit Tagen sitze ich nun schon mit Nacken- und Rückenschmerzen Zuhause (laut Arzt handelt es sich um eine Muskelverhärtung – wahrscheinlich verursacht durch die typische Bürohaltung – gegen die man mit Sport gut dagegenlenken hätte können), was mir natürlich etwas zu denken gegeben hat. Ich gehe nämlich komplett fahrlässig mit meinem Körper um – esse extrem viel Junkfood, kaum Obst und Gemüse und mache nur mehr sehr wenig Sport. Aber warum nur? Um ehrlich zu sein, ist meine nicht vorhandene Motivation im Moment dafür verantwortlich. Nach der Arbeit bin ich oft sehr unmotiviert und müde zum Sport machen bzw. zum Einkaufen gehen und Kochen und bin sehr froh, wenn ich den Abend in Ruhe mit meinem Freund verbringen kann. Der Weg zu Mc Donald`s bzw. zum Hörer (um eine Pizza zu bestellen) ist in dem Fall viel einfacher und es geht natürlich viel schneller. Man hat dann auch viel mehr vom Abend, als wenn man noch kochen muss und sich dann anschließend um das Geschirr kümmern muss. Aber was ich dabei meinem Körper antue, vergesse ich dann oft. Außerdem muss ich ganz ehrlich sagen, ist es gar nicht so einfach sich gesund zu ernähren, wenn man neben dem eigenen Arbeitsplatz keine tolle Infrastruktur (mit abwechslungsreichen Möglichkeiten für`s Mittagessen) hat. Ich kann echt schon kein Weckerl und auch keinen Billa mehr sehen. Da wäre es natürlich am idealsten, wenn man am Vorabend etwas vorkochen würde. Doch dazu bin ich momentan nicht allzu motiviert.

Ich vergesse mir oft in`s Gedächtnis zu rufen, wie wichtig viel Bewegung und eine gesunde Ernährung doch eigentlich sind. Es ist nicht nur für`s äußere Erscheinungsbild von Vorteil, sondern auch für unsere inneren Organe wichtig, eine gesunde Lebensweise ernst zu nehmen. Man kann Krankheiten vorbeugen und meine Rückenschmerzen wären bestimmt nur halb so schlimm im Moment, wenn ich mich mehr bewegt hätte und meine Rückenmuskulatur gestärkt hätte. Aber leider denkt man oft erst um, wenn sich ein Leiden eingeschlichen hat bzw. man ordentlich zugenommen hat, so dass man sich kaum mehr im Spiegel ansehen kann.

Deshalb ein Aufruf an all die Mädels da draußen, die sich momentan genauso schlapp und unmotiviert wie ich fühlen: Lasst uns gemeinsam auf den Tisch klopfen. Lasst uns das Thema gesunde Lebensweise ernster nehmen und ab sofort mit kleinen Schritten in die richtige Richtung losstarten. Hopp hopp, den Arsch vom Sofa heben und die Chipspackung beiseite legen. Auf Dedicatedto wird es in Zukunft zu dem Thema Fitness und gesunde Ernährung viel mehr Beiträge geben, um mich als auch euch zu motivieren. Es ist sogar mit 6 anderen Bloggerkolleginnen ein Bloggerprojekt rund um das Thema Fitness und gesunde Ernährung geplant, auf das ihr euch schon freuen könnt. Mehr dazu gibt es ganz bald.

Außerdem habe ich mich von meinen Arbeitskollegen überreden lassen, bei der Staffel beim Wiener Marathon mitzulaufen. Ich muss euch ja ganz ehrlich beichten, dass ich in meinem ganzen Leben noch nie 10 Kilometer durchgelaufen bin. 7 Kilometer waren bis jetzt das Meiste, somit wird mein Vorhaben eine ordentliche Challenge für mich. Ich bin nämlich eher ein Ballsportmensch, was auch meine sportliche Vergangenheit zeigt. Ich war 9 jahrelang Teil einer Mädchenvolleyballmannschaft. Hallenvolleyball und im Sommer Beachvolleyball waren immer fester Bestandteil meines Alltags.  Im Fitnessstudio wird es mir immer zu schnell langweilig und eintönig. Aber naja, leider habe ich die Zeit nicht mehr 3x pro Woche auf`s Training zu fahren und dann auch noch am Wochenende bei einem Match mitzuspielen. Wenn man Teil einer Mannschaft ist, geht man auch irgendwie eine Verpflichtung ein, die regelmäßige Teilnahme natürlich voraussetzt. Und entweder macht man etwas zu 100% oder eben gar nicht. Somit fällt diese Option für mich leider flach.

challenge healthy living

Irgendwie bin ich aber doch sehr froh, dass ich mich zur Staffel überreden lassen habe, denn mit einem Ziel vor Augen lässt es sich natürlich immer besser trainieren. Die 10 Kilometer beim Frauenlauf habe ich mir zum weiteren Ziel gesetzt, denn dann ist die Versuchung aufzugeben doch etwas geringer. Anmelden könnt ihr euch übrigens ab 7. März hier.

Wenn ihr eure Gedanken zum Thema Sport und gesunde Ernährung gerne anonym los werden wollt oder ihr bestimmte Fragen an mich habt, könnt ihr mir auch gerne eine Nachricht an dedicatedto-love.life.fashion@gmx.at schicken. Vielleicht ist ja die eine oder andere unter euch auch beim Wiener Marathon bzw. beim Wiener Frauenlauf dabei und möchte mit mir ihre Trainingsroutine bzw. Trainingsmotivation teilen.

In diesem Sinne:

Let`s do it – Challenge healthy living.