food diary vienna

Heute möchte ich eine kleine Rundreise mit euch machen. Eine Rundreise durch einige Wiener Lokale, welche ich in den letzten Monaten besucht und für gut befunden habe. Auf meiner to-Do-Liste steht schon seit einer Ewigkeit: „Erstelle eine Vienna Food to-Do-Liste!“. :) Quasi eine Liste von Wiener Lokalen, die ich noch unbedingt besuchen möchte. Ich habe die Liste noch nicht in Angriff genommen – mental vielleicht schon. Aber bald! Bald werde ich sie auf ein Papier kritzeln. Vor allem Frühstücks- und Burgerlokale. Da gibt es ja sooo viele Möglichkeiten in Wien.

Miznon:

Auf der Speisekarte unter „Scherzal“ zu finden 

Fangen wir mit israelischem Streetfood an: Miznon Vienna. Entdeckt habe ich es, als ich während der Mittagspause durch die Gassen geschlendert bin, um den Kopf etwas zu lüften. Das war letzten Sommer. Meine Neugierde geweckt, haben die vielen Menschen, die sowohl im Lokal als auch draußen auf der Straße saßen und ihr Essen genossen. Der schreiende Kellner, der den jeweils zum Gericht gehörenden Gast mit schriller Stimme ausrief. Und sofort ist mir der riesige Blumenkohl („Cauliflower“) auf dem Teller eines Mädchens ins Gesicht gesprungen. In nur wenigen Sekunden war für mich klar: Da muss ich hin. Geschafft habe ich es ein Dreivierteljahr später … letzte Woche. Und es war lecker. Ich habe mich durch die Pita-„Scherzal“ (so heißen sie auf der Speisekarte tatsächlich) durchgekostet. Das nächste Mal kommt der Blumenkohl dran. Ich habe mich, wie auf einem israelischen Markt gefühlt. Der Kellner schrie in einer Tour die Leute zu sich. Das Prinzip ist nämlich jenes: Man stellt sich an, bestellt, zahlt, sucht einen Platz und wird ausgerufen, wenn das Essen fertig ist. Wie bei Starbucks. Nur viel lauter :-). Eines ist klar: Wer Lärm nicht aushalten kann, für den ist das Miznon eher nichts. Außer man setzt sich ganz weit weg von der Bar (dem schreienden Kellner). Dort ist es etwas ruhiger. Das Lokal ist aber eher klein. Fazit: Mich sieht das Miznon bestimmt bald wieder.

Café Le Marché:

Frühstücks-Tacos

Entdeckt habe ich das Le Marché auf dem Instagram-Account von dieser Lady hier: Modelirium. Ihr Gericht sah so lecker aus, drum musste ich auch hin. Das Le Marché befindet sich neben dem Café Francais – ein kleines und sehr lieb eingerichtetes Lokal. Hat ca. 6-7 kleine Tische. Man sollte daher vorher einen Platz reservieren. Die Bedienung war schnell, der Kaffee so wie ich ihn mag und das Essen war lecker. Ich war nicht überdrüber begeistert, da mir das gewisse Etwas gefehlt hat. Ich glaube es lag an dem Gewürz bzw. an dem kaum vorhandenen Gewürz. Ich mag meine Avocado zB mit Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer. Dennoch war es nice to see. Andererseits kann es ab und zu eh nicht schaden, wenn man mal etwas weniger würzt oder das Gewürz überhaupt weglässt.

Brickmakers: 

Avocado auf Toast

Das Brickmakers ist ein sympathisches Pub im 7. Wiener Bezirk. Bis jetzt habe ich es nur zum Frühstücken hingeschafft. Die Bier- und BBQ-Karte sieht aber so verlockend aus, dass ich auch am Abend bestimmt mal hinschauen werde. „Avocado auf Toast“ ist mein Liebling auf der Frückstückskarte. Die Atmosphäre sehr angenehm und das Lokal sehr rustikal eingerichtet. Ein Pub halt. Brickmakers, ich komme wieder!

Burgerista:

Cheeseburger mit Mexican Pommes

Bei Burgerista handelt es sich um eine Fast-Food-Kette, die es eigentlich schon seit einiger Zeit in Wien gibt. Ich habe es aber erst vor einigen Monaten zum ersten Mal hingeschafft. Ich musste meinen Freund anbetteln. „Bitte, bitte Schatzi, gemma hin. Das schaut so lecker aus!“, „Geh bitte na, wos wüßt duat!“. Hahahaha naja naja, seit unserem Besuch will er stäääääändig hin. Er macht mich schon richtig wahnsinnig. Es gab eine Zeit, in der er beinahe jedes Wochenende hin wollte. Die Burger sind auch wirklich richtig gut und ich liebe die Pommes Mexican. Dieses Gewürz ist der Wahnsinn! Tja. Männer halt. Zuerst meckern und nicht hin wollen und dann nicht davon genug bekommen. Falls ihr es noch nicht kennt: Unbedingt mal hinschauen.

Mochi:Tori Katsu Don – Reisschale mit knusprigen Hühnchen

Das liebe gute alte Mochi. Ein kleiner Sushi-Laden in Wien. Ich liebe ihn, aber er ist immer gesteckt voll. Leider kann man nicht reservieren und muss somit jedes Mal sein Glück auf die Probe stellen. Zum Glück gibt es aber das gegenüber liegende O.M.K. – die take-away Station vom Mochi. Du liebes O.M.K., hast mir zur Mittagszeit schon so viele süße Stunden beschert. Ich arbeite nämlich in der Nähe und hole mir ab und zu etwas vom take-away. Ich bin verrückt nach dem Trible Mousse au Chocolate. Das beste, das ich je gegessen habe. Aber das Mochi generell ist der Hammer und für alle Asienfoodliebhaber ein Muss.

Café Francais:

Bel Mondo

Das Café Francais ist schon ein alter Hase unter den Frühstücks-Locations in Wien. Da ich aber vor einigen Wochen wieder einmal dort war, musste ich das süße Café in mein Food Diary mit aufnehmen. Auch hier unbedingt vorher reservieren, da der Laden immer gesteckt voll ist. Und ein weiterer Tipp: Den French Toast mit Beeren und Ahornsirup probieren. So so lecker!

Rinderwahn:

Der Gipfel des Wahnsinns mit Bacon

Wer Burger liebt, wird das Lokal im 1. Wiener Bezirk lieben. Es ist sehr modern und im amerikanischen Stile eingerichtet. Das Burgerfleisch und Pommes qualitativ top. Das Bier – laut meinem Freund – ebenfalls gut. Ich kenn mich da nicht so gut aus. Was ihr unbedingt versuchen müsst: Die Süßkartoffelpommes. Waren top. Ich hatte einen „Gipfel des Wahnsinns-Burger“ mit Bacon. Normale Pommes sind automatisch dabei. Süßkartoffelpommes muss man extra bestellen.

  • Comments

  • avatar
    Christine

    Tolle Tipps! Einige lokale kenne ich bereits, die anderen kommen auf meine liste – ich liebe es nämlich neue spots in wien zu entdecken :-)

    • avatar
      tinera

      Da geht es mir genauso. Ich freue mich auch immer wieder über neu entdeckte Lokale :-)

      LG
      Tina

  • avatar
    Claudia

    da hat man (ich) sich gerade von kalorienreichem food verabschiedet und muss sooo unfassbar schmackhafte und leckere gerichte hier auf den fotos bestaunen :D gemein aber auch sehr geil :P
    einen lieben gruß aus dem hotel st. johann in tirol
    Claudia

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP