Hotel Lebensquell Bad Zell

Abschalten, die Stadt hinter sich lassen und ab ins Grüne. Das war das Motto unseres Wochenendausfluges nach Bad Zell. Untergebracht waren wir im ****s Hotel Lebensquell Bad Zell. Ein Hotel mit Persönlichkeit, was wir bereits gleich bei unserer Anreise einstimmig feststellen durften. Bad Zell ist eine kleine idyllische Ortschaft mitten im Naturpark Mühlviertel in Oberösterreich. Bereits der Weg von Wien Richtung Bad Zell war für uns ein richtiges Highlight. Entlang der Donau fuhren wir durch die süße kleine Marktgemeinde St. Nikola. Die kleinen süßen Häuser sowie das viele Grün um uns herum ließ uns staunen. Monsieur Wetter war auch auf unserer Seite. Unsere Glückshormone tanzten Limbo und es konnte gar nicht mehr besser werden. Oder doch?!

In der Lobby des Hotels angekommen, begrüßte uns die Rezeptionistin mit einem freundlichen Grinser. Ach, dieser oberösterreichische Dialekt. Ich liebe ihn. Wir fühlten uns auf Anhieb wohl und es kam mir so vor, als ob wir weit weit weg von Wien entfernt wären, obwohl Bad Zell nur 2 Autostunden von Wien entfernt ist. Nach dem Check-in konnte ich es kaum erwarten, mich in den Bademantel zu schmeißen und den Wellnessbereich zu inspizieren. Im Zimmer angekommen, ging unser Staunen weiter: Wir hatten ein wunderschönes Zimmer. Sehr geräumig und hell. Der Teppich flauschig. Und das Grün hatte eine erfrischende Wirkung. Meine Glückshormone schlugen Saltos.

Hotel Lebensquell Bad ZellHotel Lebensquell Bad ZellHotel Lebensquell Bad ZellHotel Lebensquell Bad ZellNach einem kleinen euphorischen „Ich-hüpf-jetzt-wie-ein-kleines-Kind-in-das-schön-gemachte-Bett-und-schreie-dabei-wie-eine-Verrückte“ ging es in den Wellnessbereich. Der Wellnessbereich ist in zwei Bereiche unterteilt: Wasseroase und Saunaoase (nur für Erwachsene). Die Wasseroase besteht aus einem Indoor- und Outdoorpool. Der Outdoorpool war mein Favorit beider Pools, da man einen schönen Ausblick ins schöne Grün hatte. Mein Highlight der Saunaoase war die Bärenhöhle: Eine Finnsauna im Außenbereich mit speziellen Erlebnisaufgüssen (wie zB Vitamin-B-, oder Honig-, Salzaufguss). Was ich noch gerne ausprobiert hätte, wir aber leider verpasst haben, da sich der Mister bei der Uhrzeit verlesen hat, war die Klangschalenmeditation in der Bärenhöhle. Klingt irgendwie sehr interessant. Beim nächsten Mal dann.

Das Hotel Lebensquell ist nicht nur ein Wellnesshotel, sondern zugleich ein Kur- und Gesundheitsresort, dass bereits jahrelang von ein und derselben Familie geführt wird. Und ich finde, genau dieser Punkt unterscheidet das Hotel von großen Hotelketten. Als Gast spürt man die oberösterreichische Gastfreundschaft sowie die besondere Persönlichkeit des Hotels. Fitness ist übrigens nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer ein wichtiger Bestandteil des Hotels. Neben einem Fitnessraum kann man an zahlreichen Freizeitaktivitäten, wie zB Klettern, Wandertouren, Tennis, Schneetouren teilnehmen. Für mich genau richtig, denn wer mich kennt, weiß, dass ich beim Wellness nicht lange ruhig sitzen kann.

Hotel Lebensquell Bad ZellDas Highlight unseres Aufenthalts war aber das hauseigene Restaurant „Feuerkuchl“. Eine leckere Küche ist unserer Meinung nach das Um und Auf. Passt das Essen nicht, sind der Mister und ich sehr schnell grantig. Doch es gab nichts zu meckern, weshalb wir uns zurücklehnen und genießen durften. Es gab ein 4-Gänge-Menü bestehend aus: Kohlrabicarpaccio an Salat, Orangen-Karottencremesuppe, Roastbeef mit Sauce Bernaise dazu Trüffelpolenta und Speckbohnenbündchen sowie Marzipanmousse im Schokocannelloni und Früchtegarnitur. Dazu ein Gelber Muskateller. Mhhhhmmmm! Das zarte Roastbeef war unser Favorit. Und ein weiterer Pluspunkt: Auf Regionalität wird sehr viel Wert gelegt.

Hotel LebensquellHotel Lebensquell Bad ZellHotel Lebensquell Bad ZellNachdem es am ersten Tag neben Entspannung auch viel Sport gab (ich konnte mich noch tatsächlich zu einem 10 km Lauf überwinden), nahm ich mir für den Sonntag nur Faulsein vor. Eine Massage kam wie gerufen. Zuerst starteten wir mit einer Gesichtsmassage (20 Minuten). Danach folgte eine wohlfühlende Behandlung (1 Stunde). Ich kam ohne große Erwartungshaltung an und muss euch ehrlich gestehen, ich konnte mir unter einer „wohlfühlenden Behandlung“ noch nicht viel vorstellen. An was ich dabei dachte? Ich weiß nicht so recht?! Vielleicht an eine „normale“ Massage?! An was denkt ihr dabei? :)  Letztendlich: Was für ein Erlebnis! Ich wurde von Fuß bis Hals in Schafwollflies eingewickelt. Ein bis jetzt noch nicht bekanntes Gefühl. Alles fühlte sich weich und warm an. Als ob ich durch Wolken gehen würde. Die Therapeutin erklärte mir, dass die Wolle eine entgiftende Wirkung haben und Energie- sowie Muskelblockaden lösen solle. Teil der Behandlung war es, sich für 30 Minuten in eine Ruhephase zu begeben. Eingewickelt in Wolle durfte ich mich somit für 30 Minuten in ein Wollbett legen. Der Vorgang war so beruhigend, dass mir bereits nach wenigen Minuten die Augen zufielen. Nach der Ruhephase wurde ich aus der Wolle wieder ausgewickelt und eine halbe Stunde lang massiert. Ich fühlte mich, wie neu geboren.

Hotel LebensquellFazit

 Wer auf der Suche nach einem Hotel mit oberösterreichischem Charme und Persönlichkeit ist, ist im Hotel Lebensquell bestens aufgehoben.

Eckdaten

****S Hotel Lebensquell Bad Zell

Lebensquellplatz 1

4283 Bad Zell

www.lebensquell-badzell.at

*in netter Zusammenarbeit mit Hotel Lebensquell Bad Zell

  • Comments

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP