online reads: Ein China à la „Black Mirror“, über starke Frauen und Pause von Selbstoptimierung

Darf ich vorstellen: Online Reads! Eine neue Beitragsreihe, die in Zukunft Onlinekolumnen & -artikel,  über die ich so stolpere und für lesenswert befinde, zusammenfassen wird. Das World Wide Web ist voller interessanter und inspirierender Worte, die darauf warten gelesen zu werden. Also los geht`s:

SELBSTOPTIMIERUNG: EINFACH MAL NICHTS MÜSSEN

„Unser Leben ist getrieben vom Verbessern unseres Selbsts. Warum man sich einfach mal nichts vornehmen sollte für das neue Jahr! […] Die Welt ist längst leergestarrt, deshalb wurde doch Instagram erfunden.“ Ein Beitrag von Dirk Peitz

CHINA: DIE AAA-BÜRGER

Wer von euch Black Mirror gesehen hat, kann sich bestimmt noch an die abstruse Social-Media-Folge erinnern: Menschen begegneten einander und es wurde jede gesellschaftliche Bewegung via Social Media bewertet. Dadurch hatte jeder Mensch seinen eigenen Score. Je netter man zu seinen Mitmenschen war, desto höher der Score, desto beliebter die Person und desto wahrscheinlicher war es, dass man ein gutes Leben führen wird. Verrückt!!! Ein ähnliches Bewertungssystem plant die chinesische Regierung:

„Wer zum Beispiel über das Internet gesunde Babynahrung bestellt, soll Pluspunkte erhalten. Wer sich hingegen Pornos ansieht oder zu viel Zeit mit Computerspielen verbringt, muss mit Abzügen rechnen. Vorgesehen ist, dass Nutzer mit mindestens 1.300 Punkten die höchste Bewertung AAA erhalten. Wie bei einer Rating-Agentur. Können sie diesen Stand einige Zeit lang halten, sollen sie zur Belohnung vergünstigte Kredite erhalten oder eine bessere Krankenversicherung. Auch bei der Vergabe von Studienplätzen an die eigenen Kinder könnte sich eine hohe Punktzahl positiv auswirken. Wer hingegen unter einen Wert von 600 fällt, landet in der schlechtesten Kategorie D. Betroffene müssen sogar befürchten, ihre Jobs zu verlieren.“ Hier geht es zum Artikel von Felix Lee.

KONZENTRATION, BITTE!

„Netzwerk-Tools. E-Mails, SMS, soziale Netzwerke und Infotainment-Seiten wie Buzzfeed und die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones haben die Aufmerksamkeit der meisten Wissensarbeiter in winzige Scheibchen fragmentiert. Eine McKinsey-Studie von 2012 ergab, dass der durchschnittliche Wissensarbeiter über 60 Prozent der Arbeitswoche mit elektronischer Kommunikation und Internetsuche verbringt, wobei knapp 30 Prozent der Arbeitszeit allein auf das Lesen und Beantworten von E-Mails entfallen. Das ist keine gute Grundlage für Deep Work.“ Drei Deep Work Strategien findet ihr in diesem Artikel von Cal Newport.

BEZIEHUNGEN MIT STARKEN FRAUEN SIND ANSTRENGEND?

„Ich finde starke Frauen großartig! Aber meistens wird es in einer Beziehung irgendwann anstrengend mit ihnen.“ Ich schaue meinen Kumpel verdutzt an: „Was meinst du damit?“ „Naja, eigentlich finde ich es sexy, wenn sie ihr Ding durchziehen, aber das kann eben auch nerven. Denn ich habe keine Lust, alles immer endlos zu diskutieren oder aber im Gegenteil, in Pläne, die uns am Ende beide betreffen, überhaupt nicht einbezogen zu werden. Da habe ich lieber jemanden, der sich auch mal zurücknimmt und mir zeigt, dass meine Perspektive wichtig ist.“ Wow, an dieser Stelle wurde sehr klar, dass wir grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen davon haben, was eine starke Frau oder auch generell einen starken Menschen ausmacht.“ Artikel von Silvia Follmann.

JE MEHR ARBEITSSTUDEN, DESTO MEHR PRODUKTIVITÄT?

„14-Stunden-Arbeitstage sind schon vor einiger Zeit zum Statussymbol geworden. Aber ist das wirklich immer noch der Traum der modernen Arbeitswelt? Immer mehr Menschen sagen: Nein. Und das zu Recht. Denn Arbeit sollte, wenn wir das Glück haben, die Wahl zu haben, nicht alles im Leben sein. Und trotzdem werden viele Menschen, wenn sie 2017 Revue passieren lassen, feststellen, dass sie zu viel Zeit mit Arbeit und zu wenig Zeit mit ihren Familien, Freunden, Partner oder Partnern verbracht haben. Genau hier greift der oben beschriebene Mythos: Nur wenn ich 14 Stunden gearbeitet habe, kann ich wirklich etwas gerissen haben. Dass das aber totaler Quatsch ist, belegen viele Studien der letzten Jahre: Die Rechnung „mehr Arbeitszeit gleich mehr Produktivität“ geht einfach nicht auf.“ Den vollständigen Artikel von Helen Hahne findet ihr hier.

DONALD TRUMP

„Wie kann man nur so großspurig sein, so dick auftragen und so unverfroren lügen? Wie verdrängt dieser Mann die Realität, dass er einer der unbeliebtesten amerikanischen Präsidenten der letzten Jahrzehnte ist? Da liegt die Frage nicht fern, wie es um die geistige Gesundheit von einem bestellt sein kann, der sich so verhält. Ist Trump psychisch krank, möglicherweise sogar so sehr, dass er sein Amt nicht mehr ausführen kann und abgesetzt werden sollte?“ Mehr findet ihr hier.

DIE GESTRESSTEN STAATEN VON AMERIKA

„Er stresst gewaltig. Sie wissen, um wen es geht. Kein Mensch in der Geschichte hat wohl je so viel Aufmerksamkeit bekommen wie er jetzt gerade. Morgens verstopft er die Timeline, noch bevor es draußen hell wird. Abends kurz vorm Schlafengehen leuchtet er auf dem Display, wenn es um uns herum bereits dunkel ist. Er trendet, jeden Tag, überall, auf Twitter, Facebook, in den Nachrichten, auf der Arbeit, im Alltag, zu Hause, nun auch – und das ist neu – in den Praxen vieler Psychotherapeuten in den USA.“ Artikel von Sven Stockrahm.

EIN MINISTERIUM FÜR FRAUEN VERHINDERT DIE GLEICHSTELLUNG

„Wer immer in der künftigen Regierung den höchsten Posten im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zugesprochen bekommt, sollte als Erstes das Wort „Frauen“ aus dessen Namen streichen. Damit wäre keinesfalls gesagt, dass die Chancengleichheit von Frauen und Männern nunmehr realisiert ist: Das Zeitalter der Gleichstellung könnte überhaupt erst anfangen. Wer Frauen in einer Reihe nennt mit Kindern, Jugendlichen und Senioren, stellt ihre Autonomie in Frage.“ Hier geht`s zum Artikel.

ENDE ZWANZIG: EIN SCHWIERIGES ALTER?

„In einem Blogtext, den ich vor einer Weile gelesen habe, taucht die Aussage eines Arztes auf, als Endzwanziger_in wäre man psychologisch und biologisch gesehen in einem schwierigen Alter.Aufgewachsen in einem Land, das heute keine Kriege und nur wenig Armut kennt, mit allen Bildungschancen, die wir uns nur erträumen können, sind uns diese Art von Problemen unangenehm. Es sind genau genommen nämlich keine Probleme, sondern eher Luxusphänomene, die sich unser Verstand ausdenkt, weil wir ihn nicht damit beschäftigen, sich Überlebensstrategien für uns auszudenken. […] Schneller, weiter, höher, besser – und vor allem anders als man selbst momentan unterwegs ist. Der Druck wächst, denn wie gesagt, wir sind für uns selbst in vollem Umfang verantwortlich.“ Toller Beitrag, seht selbst hier

______________________________________

  • Comments

  • avatar
    modelirium

    ich mag die kategorie voll gern, super idee! :) werd gleich mal ein paar artikel lesen, klingt echt interessant!
    xoxo, carina

    • avatar
      tinera

      oh das freut mich soooo sehr. War mir zu Beginn nicht ganz sicher, ob die Leute so etwas gerne lesen. Danke danke Carina :-)

      LG
      Tina

  • avatar
    Jimena

    Diese neue Kategorie finde ich toll, so etwas lese ich immer besonders gerne!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    • avatar
      tinera

      Das freut mich riiiiiiesig. Da ich selber immer so gerne in Zeitungen und Magazinen herumstöbere, dachte ich mir: Wieso nicht eine eigene Kategorie dafür erstellen und euch auf einige dieser Artikel aufmerksam machen :-).

      Hab einen schönen Abend.

      LG
      Tina

  • avatar
    Neele

    Vielen Dank für die vielen, spannenden Links!!! Da weiß man gar nicht wo man anfangen soll zu lesen… Liebe Grüße Neele von https://justafewthings.de

    • avatar
      tinera

      Ach das freut mich sehr :-)

      LG
      Tina

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP