Zeit schenken

Wenn ich an das letzte Jahr zurückdenke, kommt es mir wie ein virtuelles Spiel vor. Ferngesteuert bin ich von Verpflichtung A zu Verpflichtung B gelaufen, ohne dabei kurz durchzuschnaufen. Wenn ich an das letzte Jahr zurückdenke, weiß ich oft gar nicht, was ich so alles getrieben habe, außer gearbeitet und gearbeitet.

Ganz klar: Verpflichtungen gehören zu unserem Alltag und sind Teil des Erwachsenseins. Ich bin auch ein Mensch, der nicht lange ruhig sitzen kann und sich stets beschäftigen muss. Der Nachteil dabei ist, dass ich dazu neige, auf unterschiedlichen Kirtagen gleichzeitig zu tanzen, was oft schlicht und weg nicht gut sein kann. Man sollte für sich den richtigen Mittelweg finden und eine zufriedene Grenze ziehen.

Zeit schenkenWas ich aus dem letzten Jahr gelernt habe: Zeit ist eines der wertvollsten Dinge im Leben. Zeit ist Luxus. Vor allem Zeit mit den Menschen, die man liebt. Am meisten bereue ich es, dass ich meine Großeltern dieses Jahr viel zu selten besucht habe. Das habe ich jetzt eingesehen und werde es auch ändern. Was ich noch gelernt habe: Zeit zu haben und Zeit zu schenken, macht glücklich. Und im Endeffekt wollen wir doch alle nur das Eine: Glücklich sein, nicht wahr?!

Mein Freund und ich haben uns schon vor einigen Jahren darüber geeinigt, uns zu Weihnachten nichts mehr zu schenken, sondern uns BEWUSST Zeit für den anderen zu nehmen. Dies ist nun zu einem Ritual geworden. So gehen wir jedes Jahr, bevor jeder zu seinen Familien fährt (leider wohnen diese 2 1/2 Stunden voneinander entfernt) entweder gemeinsam Essen, Bowln, ins Kino, machen einen Spieleabend zu zweit oder kochen gemeinsam und plaudern über Gott und die Welt … usw. Eines meiner Highlights war als wir zu Silvester vollgepackt mit warmer Kleidung den Kahlenberg bestiegen sind (im Dunkeln nur mit Taschenlampe) und uns von oben das Feuerwerk angesehen haben. Dieser Moment war unbezahlbar!

Zeit schenkenKlar, gehört das materielle Zeug irgendwie zu Weihnachten dazu. Aber dennoch finde ich, dass man dieses auch ruhig mal beiseite schieben kann und seinen lieben Menschen einfach nur mal Zeit schenken sollte, zB …

  • eine lustige Kochsession mit der besten Freundin oder Schwester mit anschließendem Home- Beauty-Abend, bei dem man gemütlich und ausgelassen plaudern kann;
  • oder einen Tag in der Therme mit der lieben Mama, die sich bestimmt mega darüber freuen wird. Auch einen lustigen Kochabend mit anschließendem home-Beauty-Treatment im Pyjama kann ich mir mit meiner Mum auch gut vorstellen;
  • oder ein lustiger Bowlingabend oder Billardabend mit Papabär und Brüderchen;
    Ein Steak- oder Burgerabend mit dem männlichen Teil der Familie macht auch bestimmt viel Spaß;
  • oder warum nicht mal gemeinsam mit der Oma zur Pedi- und Maniküre gehen?! Oder mit dem Opa zum Billa fahren, ihm zuckerarme Lebensmittel zeigen sowie ihm zeigen, wo er sie genau im Regal findet und anschließend gemeinsam kochen und essen (hab ich tatsächlich schon mal gemacht :). Opa kennt sich null mit Ernährung aus, ist Diabetiker und isst aber ständig zuckerreiche Lebensmittel. Oma weiß es auch nicht besser).

Wie denkt ihr über dieses Thema?

  • Comments

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP