Ein Thema, das mich derzeit sehr beschäftigt: Gesundheit
14. Januar 2019

Ein Thema, das mich derzeit sehr beschäftigt: Gesundheit

Über die Gesundheit macht man sich in jungen Jahren wenig Gedanken. Man trinkt ausgelassen viel Alkohol. Raucht. Isst und isst, ohne darüber nachzudenken, was man da eigentlich in sich hineinstopft. All das verursacht durch das Gefühl, man ist unsterblich. Dann - einige Jahre später - kommt das böse Erwachen. Man merkt der Körper ist eine sensible Maschine, die guter Pflege bedarf.
https://tinera.at/wp-content/uploads/2019/01/Vintage_Blog-2-1280x853.jpg

So ein junger Mensch war ich. Bis vor kurzem. Außer das Rauchen. Das hat mir nur mit ein paar Promille geschmeckt. Zucker war mein Nahrungsmittel Nr. 1. Ohne Schokolade und Co konnte ich nicht Leben. Mäci und Pizzaläden waren mein zweites Zuhause.

Das böse Erwachen wird meist durch ein unschönes Ereignis ausgelöst. Entweder ist es dann schon zu spät oder man hat Glück und bekommt die Gelegenheit, es für die nächsten Jahre besser zu machen. Mein böses Erwachen kam vor einigen Monaten. Zu 80% betraf es einen lieben Menschen, den ich sehr sehr gern habe, und zu 20% mich selbst. Was den lieben Menschen angeht: Zum Glück alles wieder im grünen Bereich, aber natürlich mit einem wichtigen to-Do – auf die Ernährung muss geachtet werden. Was mich angeht: Ich arbeite noch daran. Mein Blutbild war ein absolutes Chaos. Einige Vitaminmängel, die weißen Blutkörperchen passen nicht, was auf eine Entzündung im Körper hinweist und dazu kommt, dass ich seit über 2 Jahren eine Rötung im Gesicht habe, die nicht verschwinden möchte. Laut Ärztin liegt die Ursache im Darm. Kein Wunder, dass dieser angeschlagen sein könnte. Gemüse oder Obst waren eine Rarität auf meinem Teller.

Nun wisst ihr, was mich derzeit sehr stark beschäftigt und weshalb. Ich habe mich in den letzten Monaten sehr viel über Ernährung informiert. Bücher gelesen und neue Rezepte ausprobiert. Ich sag`s euch: Je informierter man ist, desto mehr verschwindet der Gusta auf zB Zucker, Fleisch oder eine Fertigpizza. Es ist sogar so weit gekommen, dass mir die Zeit im Supermarkt und das Ausprobieren von gesunden Rezepten richtig viel Spaß machen. Neue Zutaten auszuprobieren löst bei mir sogar eine Aufregung aus. Wieso habe ich mir zB nie ein Porridge (mit Hanfsamen und Mandelmus) zum Frühstück gezaubert. Sooo gut und die Nährwerte sind unglaublich. Oder Linsen. Ich habe sie schlichtweg vernachlässigt. Erst jetzt weiß ich die Wirkung dieser guten Kohlenhydrate zu schätzen.

Sport ist natürlich ein weiterer Indikator, den man nicht vernachlässigen sollte. Ich für mich habe zwei Sportarten gefunden, die mich motivieren. Supercycle & Yoga. Die perfekte Abwechslung. Und das obwohl ich zu Beginn vom Supercycle-Hype etwas genervt war. Ich wusste es einfach nicht besser. Dann kam meine erste Einheit und ich wurde Teil dieses Hypes, weil er mir gut tut und mich zum Sport animiert. Mit einem Fitnessstudio kann ich leider nicht sehr viel anfangen.

Da mich das Thema Gesundheit momentan sehr stark beschäftigt, wird es in nächster Zeit mehr Beiträge dazu geben. Auf Instagram gab es schon die eine oder andere gesunde Story. Schaut gerne vorbei! Abschließend habe ich noch ein kleines Board für euch erstellt, mit Dingen, die mich in den letzten Wochen begleitet haben.

  1. Hawaiian Spirulina: Die Mikroalge Spirulina enthält bis zu 70% Eiweiß, einige Aminosäuren, Eisen, Kalzium, Magnesium und noch einige weitere Mikronährstoffe. Zudem unterstützt Spirulina beim Entgiften von Schwermetallen. Weitere wichtige Infos zu Spirulina findet ihr hier. Diese Nährwerte haben mich überzeugt, weshalb ich mir vor einigen Wochen ein Pulver bestellt habe. Am liebsten mische ich das Pulver morgens in meine Müslibowl (Smoothie auch möglich). Man kann das Pulver aber auch über sein Mittagessen / Abendessen streuen. Man sollte aber unbedingt auf den Dosierungshinweis auf der Verpackung achten. Hier findet ihr weitere Infos zum Thema “Dosierung”.
  2. Ernährungskompass von Bas Kast: Der Ernährungskompass ist das beste Ernährungsbuch, das ich bis jetzt gelesen habe. Was mir an dem Buch besonders gut gefällt: Der Autor will einen nicht in eine bestimmte Ernährungsecke drängen, sondern setzt sich objektiv mit unterschiedlichen Studien auseinander. Diese hat er in seinem Buch zusammengefasst. Da ich dieses Buch voller Begeisterung verschlungen habe, wird es in den nächsten Wochen hierzu einen ausführlicheren Beitrag geben.
  3. Meine Yogamatte hat mich in den letzten Wochen ebenfalls sehr brav begleitet. Wer noch auf der Suche nach einer praktischen Yogatragetasche ist, sollte hier bei Gorilla Sports vorbeischauen.
  4. Wokpfanne: Meine Wokpfanne von Ikea liebe ich heiß. Sie ist unfassbar praktisch. Das Kochen mit ihr macht richtig viel Spaß. Mich wundert es, dass ich nicht schon früher mit einer Wokpfanne gekocht habe.
  5. Pflanzliches Omega 3: Fischölkapseln hat mir eine Freundin empfohlen. Haare und Haut haben sich dadurch verbessert. Zudem habe ich bei mehreren Quellen gelesen, dass Omega 3 bei Alzheimerpatienten eingesetzt wird, da es das Gedächtnis und die Konzentration unterstützt. Nun habe ich aber vor einigen Tagen gelesen, dass man eher zu einem pflanzlichen Omega 3 greifen sollte, um das Quecksilber in den Fischölkapseln zu meiden. Ich bin mir aber noch nicht zu 100% sicher auf welche Marke ich hier vertrauen kann. Habt ihr hier vielleicht schon Erfahrungen gemacht?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *